Alles begann am 8. Oktober 1976 im Keglerheim, dem heutigen „ Imperium “ auf der Bahnhofstraße. Wirt Georg Bliersbach hatte aus einer Bierlaune heraus zusammen mit seinen fünf Freunden die Idee, einen Hubertuszug zu gründen. Dieser Vorschlag löste bei allen sofortige Begeisterung aus. Einzig, was fehlte, war der Zugname. Nach ein paar Bierchen und etlichen „ Kurzen “ einigte man sich auf Wilddiebe. Der damalige Major Heinz Ervenich stellte den Gästen des Hubertusfestes die Wilddiebe als 6. Zug des Hubertuskorps vor. Nach mehreren Versammlungen bereitete man sich 1977 intensiv auf das erste Schützenfest vor.
Viermal stellten die Wilddiebe bisher den Hubertuskönig :
1981/ 82 – Engelbert Wilschrey
1987/ 88 – Fritz Wagner
1991/ 92 – Josef Wilschrey
2001/ 02 – Karl-Heinz Laas
In den Jahren 1994/95 stellten sie mit Fritz Wagner und 1996/97 mit Engelbert Wilschrey sogar den Schützenkönig. Mittlerweile nehmen die Wilddiebe über 30 Jahre am Schützenfest teil, wo sie in den letzten Jahren auch mit insgesamt 8 Großfackeln den Fackelzug bereicherten.