An einem Samstagabend im Jahre 1956 trafen sich, Heinz Bremer, Hans-Josef Ippendorf, Willi Lohkamp, Peter Schenkel und Heinz Günther zu einem geselligen Beisammensein in der Gaststätte Deutsches Eck in Löveling. Aus einer Bierlaune heraus entstand an diesem Abend die Idee einen Hubertuszug zu gründen. Man gab sich den Namen „Freiwild“. Von den Gründungsmit- gliedern sind heute noch Heinz Günther, Hans- Josef Ippendorf und Willy Lohkamp aktiv dabei. Sie unterschrieben mit anderen auch die Urkunde zur Gründung des Hubertuskorps Holzheim. Im Laufe der Jahrzehnte hat es der Zug immer wieder verstanden, sich mit jüngeren Leuten zu verstärken, die sich alle prächtig verstehen und den dauerhaften Weiterbestand des Zuges sichern. Die Alterspanne innerhalb des Zuges reicht im Jubiläumsjahr von 18 bis 73 Jahre. Einige Zeit marschierten auch die Mitglieder der Musikgruppe „De Räuber“ aktiv im Hubertuszug „Freiwild“ mit. In der Position des Zugführers setzen die „Freiwildianer“ auf Kontinuität. So gibt in den 50 Jahren des Bestehens nur zwei. Seit der Gründung führte Heinz Günther den Zug, im Jahr 2000 folgte ihm Dieter Overkamp als Zugführer.
Im Jahre 2001 beschloss man das Hubertuskorps durch einen Fahnenzug zu verschönern. Unter der Mithilfe vieler guter Freunde des Schützenwesens und des Holzheimer Bürgerschützenvereins konnte eine Korpsfahne angeschafft werden. Während der Jahreshauptversammlung im November 2001 wurde der ehemalige Hauptmannszug „Freiwild“ zum Hubertusfahnenzug gewählt. Seit 2006 führt der Fahnenzug auch eine Schwenkfahne in seinen Reihen mit.